Dumpstern macht Mist

Dumpstern macht Mist

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Entgegen anderslautenden Darstellungen gehe ich ja nicht Mist-stierln, weil ich etwas brauche oder zu faul bin, es mir zu verdienen, sondern weil es einfach schade ist um gute Sachen im Dreck, weil Ressourcenverschwendung & Umweltbelastung unser aller Lebensraum zerstört, weil diese Ausbeutung Tiere, Pflanzen und Menschen tötet, und weil ich ganz konkret etwas gegen diese Verschwendung tun will.
Deshalb freue ich mich darüber, daß immer mehr Leute containern, und gehe selber nur noch nachklauben. Sonntagnachmittags, wenn sich die armen Studenten schon in der Nacht zuvor bedient haben, schaue ich, was noch übrig ist. Oft unterhalte ich mich dabei nett mit den Müll-runtertragenden Hausbewohnern, biete ihnen meine Schätze an. Und manchmal stelle ich auch Sachen zur freien Entnahme in einem Einkaufswagen hin. Abends nehme ich dann mit, was niemand haben wollte, und räume alles wieder so auf, wie die Verkäuferinnen den Müllraum verlassen hatten. Dies ist eine wichtige Regel beim Dumpstern um zu vermindern, daß Container noch mehr weggesperrt werden.

Leider erlebe ich immer öfter, daß andere mehr Mist machen als mitnehmen. Müllcontainer werden nur als Gratiswühltisch gesehen, Müllsäcke zerrissen, saubere Lebensmittel mit altem Moderzeug vermischt und damit mehr Restmüll geschaffen als gerettet. Vielleicht wissen die Kollegen, die sich nur ein paar Leckerbissen raussuchen nicht, daß andere den ganzen Container aussortieren. In die unteren Müllsäcke kann jedoch nur reingeschaut werden, wenn die oberen aus dem Container gehoben werden können, und nicht schon alles durcheinanderkullert.

Von manchen Veganern weiß ich sogar, daß sie absichtlich Fleischverpackungen zerreissen, damit das niemand anderer mehr essen kann. Dadurch wird jedoch kein Tier wieder lebendig und keine Quälerei verhindert. Wenn ein Tier im Abfall vergammelt, ist es nur noch sinnloser gestorben.
Wenn Müllsäcke aufgerissen werden, bleibt noch mehr Gutes unentdeckt im Restmüll übrig, und die Ressourcenverschwendung & Umweltbelastung wird vermehrt.
Behandelt deshalb bitte gerade als Dumpster-Diver den Ausschuss, den Ihr selber nicht braucht, mit der nötigen Sorgfalt, damit andere noch das beste daraus machen können !)

Wer mal gemeinsam Müll-tauchen möchte, ist dazu ebenso herzlich eingeladen wie alle, die von meinen nachgeklaubten Schätzen kosten oder Lebensmittel tauschen wollen. Das Café Hoog steht für alle offen.